Aufgaben und Auswirkungen des Schutzgases

 

Die Auswahl des richtigen Schutzgases ist beim Schweißen ebenso wichtig wie die Wahl des korrekten Schweißzusatzwerkstoffs, selbstverständlich ist dieser hauptsächlich abhängig von dem Grundwerkstoff, den es zu verschweißen gilt.

Doch warum ist das Schutzgas so wichtig, und welche Rolle übernimmt es beim Schweißen allgemein?

 

Abschirmwirkung

 

Die Atmosphäre hat entscheidende Auswirkungen auf alle verarbeiteten Materialien. Das weiß jeder, der z.B. schon einmal Rost gesehen hat. Das Schutzgas schirmt die Drahtelektrode und den Lichtbogen von der Atmosphäre in dem Moment ab, in dem das Material am empfindlichsten reagiert – beim Schweißvorgang.

 

Werkstoffübergang

 

Die Anforderung an das fertige Produkt kann ganz verschieden ausfallen. Für manche Vorgänge möchte man möglichst große Tropfen, die sich mit dem Werkstoff verbinden, für andere weniger. Das Schutzgas beeinflusst die Größe der Tropfen und wie die Kräfte auf sie wirken.

 

Lichtbogenstabilität

 

Ein stabiler Lichtbogen ist beim Schweißen sehr wichtig, um einheitliche und saubere Ergebnisse zu erzielen. Das Schutzgas, korrekt ausgewählt, unterstützt die Stabilität des Lichtbogens entscheidend.

 

Nahtaussehen/Nahtoberfläche

 

Wie die Naht am Ende aussehen soll, kann durch das Schutzgas beeinflusst werden. Je nach Auswahl entstehen mehr oder weniger Spritzer und Schlacken an der Naht. So verändert das Schutzgas effektiv das Aussehen der fertigen Naht.

 

Schweißnahtgeometrie

 

Jede Schweißnaht folgt einer bestimmten Geometrie, wenn sie professionell durchgeführt hat. Sie ist sozusagen die „innere Ordnung“ der Naht und weist bestimmte Charakteristika auf. Das Schutzgas beeinflusst auch diese Geometrie.

 

Umgebung

 

Zuletzt sollte nicht vergessen werden, dass nicht nur die Umgebung eine Auswirkung auf das Schweißen hat, sondern auch das Schweißen die Umwelt beeinflusst bzw. belastet. Ein korrekt ausgewähltes Schutzgas kann hier Emissionen reduzieren und belastet die Umwelt weniger.